Hinweise zum Infektionsschutz – Coronavirus / SARS CoV-2

Sehr geehrte Damen und Herren,

zur Anpassung unseres Geschäftsbetriebs an die aktuellen Gegebenheiten mit dem Corona-Virus sind einige Veränderungen
der organisatorischen Abläufe im Notariat geboten.

Um Beurkundungen, Beglaubigungen und Besprechungen unter Wahrung der Gesundheitsbelange aller Beteiligten weiterhin gewährleisten zu können,
bitten wir Sie daher um Beachtung einiger Regeln und Hinweise:

  1. Bitte nehmen Sie vor einer persönlichen Vorsprache unbedingt telefonisch oder auf elektronischem Weg Kontakt auf!

    Unsere telefonischen Sprechzeiten sind derzeit wie folgt:

    Montag – Donnerstag: 9 bis 12 und 13 bis 17 Uhr
    Freitag: 9 bis 12 und 13 bis 15 Uhr

  2. Bitte bringen Sie einen eigenen geeigneten Stift (Kugelschreiber oder Füllfederhalter mit nicht löschbarer Tinte) mit.

  3. Bei der Wahrnehmung von Terminen wird gebeten, auf die Begleitung durch Personen zu verzichten, die nicht an der Beurkundung selbst beteiligt sind.

  4. Bitte verzichten Sie auf die Wahrnehmung eines Termins, sofern Sie

    • mit dem Coronavirus infiziert oder daran erkrankt sind,
    • Kontakt zu Personen hatten, die positiv auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet wurden, oder
    • Krankheitssymptome wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Halsschmerzen haben oder in den letzten 14 Tagen hatten.

  5. Bitte beachten Sie die behördlichen Vorgaben und Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zu Abstands- und Hygienemaßnahmen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe!

Bleiben Sie gesund!

Ihr Notariat Schwenk

letzte Änderung am 20.04.2020

Vorsorgevollmacht & Patientenverfügung

Eine plötzliche oder altersbedingte Krankheit oder ein Unfall können nicht nur zu wesentlichen Veränderungen in der allgemeinen persönlichen Lebensgestaltung führen. Krankheit und Unfall können auch zur Folge haben, dass man seine persönlichen Dinge (rechtlich) nicht mehr selbst regeln kann und auf die Mitwirkung anderer angewiesen ist.

Der nächste Verwandte bzw. der Ehegatte oder der Lebensgefährte kann in solchen Situationen nicht automatisch für die betroffene Person handeln und entscheiden. Es ist daher ratsam, für solche Fälle Vorsorge zu treffen. So kann vor allem vermieden werden, dass andere fremde Personen allein über das eigene weitere Befinden entscheiden.

Wir Notare bereiten für diese Notfälle als Vorsorge auf den konkreten Einzelfall abgestimmte Vollmachten und andere Anordnungen vor. So wird die Gewähr geboten, dass die ausgesprochenen Vollmachten und weiteren Anordnungen im Notfall auch Geltung erlangen.

Im Wesentlichen stehen folgende Vollmachten und Anordnungen zur Verfügung:
  • Generalvollmacht,
  • Vorsorgevollmacht,
  • Betreuungsverfügung und
  • Patientenverfügung.

Die Vorsorgeurkunden werden im Zentralen Vorsorgeregister bei der Bundesnotarkammer in Berlin registriert, damit sie im Fall der Fälle auch gefunden und beachtet werden: Das Zentrale Vorsorgeregister wird inzwischen mehr als 20.000 Mal im Monat von Betreuungsgerichten aus ganz Deutschland abgefragt. Mehr als 1,1 Mio. Vorsorgeurkunden sind dort bereits registriert.