Hinweise zum Infektionsschutz – Coronavirus / SARS CoV-2

Sehr geehrte Damen und Herren,

trotz der aktuellen Entwicklungen mit der schnellen Verbreitung des Corona-Virus finden die bereits terminierten Beurkundungen und Beratungen statt. Nach telefonischer Rücksprache werden auch neue Termine vergeben.

Die Wahrnehmung eines Termins bei einem Notar ist ausdrücklich von der aktuell geltenden Ausgangsbeschränkung ausgenommen, wenn der Termin unaufschiebbar ist. Die Einstufung als unaufschiebbarer Termin treffen wir nach pflichtgemäßem Ermessen.

Bitte beachten Sie zudem die nachfolgenden Hinweise:

Außerhalb der Termine ist unsere Kanzlei zum Schutz unserer Mandantinnen und Mandanten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Publikumsverkehr geschlossen.

Unsere telefonischen Sprechzeiten sind beschränkt auf täglich 9 bis 12 und 13 bis 15 Uhr.

Bitte verzichten Sie auf die Wahrnehmung eines Termins, sofern Sie

  • sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben
  • Kontakt mit Personen hatten, die positiv auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet wurden
  • Krankheitssymptome wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Halsschmerzen haben oder in den letzten 14 Tagen hatten

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe!

letzte Änderung am 23.03.2020

Ihr Notariat Schwenk

Beispielrechnungen

Guter Rat muss nicht teuer sein

Notarielle Urkunden
haben häufig handfeste Kostenvorteile: So ersetzt das vom Notar beurkundete Testament in der Regel den ansonsten erforderlichen Erbschein. Der Erbschein kostet aber im Ergebnis fast doppelt so viel wie Beratung, Entwurf sowie Beurkundung des Testaments durch den Notar. Dabei erteilen wir Notare nicht nur professionellen Rat hinsichtlich Erbeinsetzung, Vermächtnissen und Teilungsanordnungen, sondern errichten darüber eine öffentliche Urkunde mit besonderer Beweiskraft. So wird sichergestellt, dass die letztwillige Verfügung nicht verschwindet und im Todesfall aufgefunden wird.
Gebühren
für den Entwurf einer Urkunde werden nur dann in Rechnung gestellt, wenn es nicht zur Beurkundung durch den Notar kommt. Fertigt ein Dritter, z.B. ein Rechtsanwalt, einen Entwurf, so fällt auch in diesem Fall die übliche Beurkundungsgebühr an.
Auf den Seiten der Bundesnotarkammer
finden Sie konkrete Berechnungsbeispiele zu Notarkosten. Bitte beachten Sie, dass im Einzelfall andere Auslagen entstehen können. Die dort aufgeführten Berechnungsbeispiele erfassen nur typische, wenn auch sorgfältig zusammengestellte Fallkonstellationen. Aus versehentlichen Fehlern in den Berechnungsbeispielen können also gegenüber dem einzelnen Notar oder der Bundesnotarkammer keine Ansprüche hergeleitet werden.
www.bnotk.de