Hinweise zum Infektionsschutz – Coronavirus / SARS CoV-2

Sehr geehrte Damen und Herren,

zur Anpassung unseres Geschäftsbetriebs an die aktuellen Gegebenheiten mit dem Corona-Virus sind einige Veränderungen
der organisatorischen Abläufe im Notariat geboten.

Um Beurkundungen, Beglaubigungen und Besprechungen unter Wahrung der Gesundheitsbelange aller Beteiligten weiterhin gewährleisten zu können,
bitten wir Sie daher um Beachtung einiger Regeln und Hinweise:

  1. Bitte nehmen Sie vor einer persönlichen Vorsprache unbedingt telefonisch oder auf elektronischem Weg Kontakt auf!

    Unsere telefonischen Sprechzeiten sind derzeit wie folgt:

    Montag – Donnerstag: 9 bis 12 und 13 bis 17 Uhr
    Freitag: 9 bis 12 und 13 bis 15 Uhr

  2. Bitte bringen Sie einen eigenen geeigneten Stift (Kugelschreiber oder Füllfederhalter mit nicht löschbarer Tinte) mit.

  3. Bei der Wahrnehmung von Terminen wird gebeten, auf die Begleitung durch Personen zu verzichten, die nicht an der Beurkundung selbst beteiligt sind.

  4. Bitte verzichten Sie auf die Wahrnehmung eines Termins, sofern Sie

    • mit dem Coronavirus infiziert oder daran erkrankt sind,
    • Kontakt zu Personen hatten, die positiv auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet wurden, oder
    • Krankheitssymptome wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Halsschmerzen haben oder in den letzten 14 Tagen hatten.

  5. Bitte beachten Sie die behördlichen Vorgaben und Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zu Abstands- und Hygienemaßnahmen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe!

Bleiben Sie gesund!

Ihr Notariat Schwenk

letzte Änderung am 20.04.2020

Beispielrechnungen

Guter Rat muss nicht teuer sein

Notarielle Urkunden
haben häufig handfeste Kostenvorteile: So ersetzt das vom Notar beurkundete Testament in der Regel den ansonsten erforderlichen Erbschein. Der Erbschein kostet aber im Ergebnis fast doppelt so viel wie Beratung, Entwurf sowie Beurkundung des Testaments durch den Notar. Dabei erteilen wir Notare nicht nur professionellen Rat hinsichtlich Erbeinsetzung, Vermächtnissen und Teilungsanordnungen, sondern errichten darüber eine öffentliche Urkunde mit besonderer Beweiskraft. So wird sichergestellt, dass die letztwillige Verfügung nicht verschwindet und im Todesfall aufgefunden wird.
Gebühren
für den Entwurf einer Urkunde werden nur dann in Rechnung gestellt, wenn es nicht zur Beurkundung durch den Notar kommt. Fertigt ein Dritter, z.B. ein Rechtsanwalt, einen Entwurf, so fällt auch in diesem Fall die übliche Beurkundungsgebühr an.
Auf den Seiten der Bundesnotarkammer
finden Sie konkrete Berechnungsbeispiele zu Notarkosten. Bitte beachten Sie, dass im Einzelfall andere Auslagen entstehen können. Die dort aufgeführten Berechnungsbeispiele erfassen nur typische, wenn auch sorgfältig zusammengestellte Fallkonstellationen. Aus versehentlichen Fehlern in den Berechnungsbeispielen können also gegenüber dem einzelnen Notar oder der Bundesnotarkammer keine Ansprüche hergeleitet werden.
www.bnotk.de